Wissens-Blog

Der Wissens-Blog von PiReCon

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht und Wissen erleichtert einem in vielen Bereichen das Leben. Ein fundiertes Wissen um die verschiedenen Aspekte im Umgang mit Bildern im Print- und Web-Bereich kann sowohl vor rechtlichen Problemen schützen, wie auch Geld beim Einkauf und der Verwendung von Bildern sparen.

Wir von PiReCon setzen uns jeden Tag mit diesen Themen auseinander und haben im Laufe der Jahre umfangreiche Erfahrungen sammeln können. Provitieren Sie in diesem Blog von den wichtigsten Details. In den angebotenen Seminaren und Workshops haben Sie die Möglichkeit, sich umfassender beraten und schulen zu lassen.

PiReCon veranstaltet seit vier Jahren regelmäßig Seminare in ganz Deutschland zum Thema "Richtiger Umgang mit Bildrechten". Es freut uns besonders, wenn wir ein Feedback erhalten in dem uns die Teilnehmer berichten, dass sie jetzt besser beurteilen können was sie rechtlich beachten müssen, wie und wo sie Bilder recherchieren und einsetzen können/dürfen, damit Klarheit besteht, ob eine Urheberrechtsangabe notwendig ist oder nicht.

Nach einem unserer Seminare kam ein Teilnehmer auf mich zu und bedankte sich für die umfangreiche Hilfestellung. Er meinte, die Teilnehmer müssten bei uns doch Schlange stehen, weil das Thema so ziemlich jedes Unternehmen betrifft und sich niemand so richtig damit auskennt.

Wer hat das Foto fotografiert? Das ist der Urheber!

Ich habe das Foto selbst fotografiert, ich bin der Urheber.

Wenn Sie ein Foto selbst erstellen, ist klar, dass Sie der Urheber sind, und Sie müssen sich nicht weiter um die Urheberschaft des Fotos kümmern.

Ich habe einen Fotografen beauftragt, dann ist der Fotograf der Urheber.

Der Fotograf ist der Urheber, weil er das Foto erstellt hat. Durch eine Honorarzahlung an den Fotografen erwerben Sie die Nutzungsrechte, die Sie mit dem Fotografen frei verhandeln können. Auch bei exklusiven Fotografenverträgen erwerben Sie immer nur das Nutzungsrecht und nie das Urheberrecht.

Wenn Sie einen Fotografen beauftragen sollten Sie immer genau definieren, was Sie mit den erstellten Bildern machen dürfen, und wo Sie diese einsetzen möchten. Auch ist es hilfreich, wenn der Fotograf Ihnen zusichert, dass die Rechte Dritter berücksichtigt sind. Zum Beispiel, das die Rechte eines Models oder die Eigentums- und Hausrechte einer Location geklärt sind.

Je genauer dies alles im Vorfeld fixiert wird, umso klarer ist Ihre Position, wenn es doch mal zu Meinungsverschiedenheiten kommen sollte.

Das Foto wurde bei einer Foto-/Bildagentur gekauft und ich habe eine Lizenz erworben.

Welche Lizenz wurde erworben? Der Fotografenvertrag ist hier die Lizenz, die regelt was Sie mit dem Foto machen dürfen. Dies finden Sie alles in den Nutzungs- oder Lizenzbedingungen der Bildagenturen, die Sie unbedingt lesen sollten.

Das Foto wurde mir von meinem Kunden zur Verfügung gestellt.

Auch hier sind Sie nicht von Ihrer Sorgfaltspflicht befreit. Am besten lassen Sie sich zusichern, dass sämtliche Rechte Dritter berücksichtigt wurden. Ein Emailverkehr ist hier sehr hilfreich um zu belegen, dass Sie sich vergewissert haben.

Was ist auf dem Foto zusehen? Das Motiv!

Sind Personen auf dem Foto abgebildet?

Habe ich einen Modelvertrag oder greift eine Ausnahmeregel?
(Es gibt keine Ausnahmeregelungen für Gruppenfotos).

Sind Gegenstände auf dem Foto abgebildet die geschützt sind?

Kunstwerke einer zeitlich begrenzten Ausstellung, geschützte Bauwerke, die dem Designrecht unterliegen, Möbel, Comicfiguren, Mode, Stadtpläne etc. diese Dinge könnten urheberechtlichen Schutz genießen. Vorsicht auch bei Markenprodukten, diese sind immer markenrechtlich geschützt.

Wo wurde das Foto aufgenommen?

Haben Sie das Einverständnis in der Location zu fotografieren? Dieses brauchen Sie vom Eigentümer oder jemanden, der das Hausrecht ausübt. Zu diesen Locations gehören sämtliche privaten Räumlichkeiten aber auch öffentliche wie: Bahnhöfe, Flughäfen, Zoos, Parks, sämtliche Verkehrsmittel, Museen, Kaufhäuser etc.. Viele Locations geben Ihnen gegen eine Gebühr eine Dreh- oder Fotografiererlaubnis.

Wenn Sie diese beiden wichtigen Punkte beachten, haben Sie das meiste richtig gemacht. Im speziellen Einzelfall unterstützen wir Sie gerne, einfach anrufen oder eine E-Mail an PiReCon schreiben!

Die Nutzungsbedingungen der Bildagenturen regeln das vertragliche Verhältnis zwischen dem Bildnutzer und der Bildagentur. Ähnlich wie bei einem Fotografenvertrag stellen die Nutzungsbedingungen oder Lizenzbedingungen das Vertragswerk dar, welches Ihnen Rechte und Pflichten bei der Nutzung von Bildmaterial erläutert und dem Sie mit dem Download eines Bildes zustimmen.

Die Lizenz- oder Nutzungsbedingungen vorher lesen!

Wenn Sie einen Vertrag abschließen, sollten Sie diesen auch vorher lesen. Es ist also immer wichtig die Lizenz- oder Nutzungsbedingungen zu lesen und zu verstehen, bevor Sie ein Bild herunterladen.

Es gibt Stockarchive, die Ihnen kostenlose Bilder anbieten. Was hat es damit auf sich, und wie darf man diese Bilder verwenden?

Die meisten Anbieter von kostenlosen Bildern werben damit, dass Sie Bilder unter einer sogenannten CC Lizenz verwenden dürfen, und das Sie kein Geld für diese Lizenz bezahlen müssen. Das klingt verlockend und bewegt uns leicht dazu unsere Daten auf dem kostenlosen Portal zu hinterlassen, um das entsprechende Bild herunterzuladen.

§ 59 - Werke an öffentlichen Plätzen

(1) Zulässig ist, Werke, die sich bleibend an öffentlichen Wegen, Straßen oder Plätzen befinden, mit Mitteln der Malerei oder Graphik, durch Lichtbild oder durch Film zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich wiederzugeben. Bei Bauwerken erstrecken sich diese Befugnisse nur auf die äußere Ansicht.

Was bedeutet der § 59 - 'Werke an öffentlichen Plätzen'?

Ohne die Panoramafreiheit wäre das Fotografieren in der Öffentlichkeit sehr schwierig. Unsere Innenstädte sind voll mit Kunstwerken und sogenannten Werken der Baukunst.

Stellen Sie sich vor, Sie würden in München, Köln, Hamburg oder Berlin die Haupteinkaufsstraßen fotografieren und müssten dann mit jedem Urheber die Rechte klären. Das wäre eine Aufgabe die sehr viel Zeit erfordert und es ist nicht gesagt, dass Sie alle Urheber überhaupt ermitteln können, oder wenn, dann nur unter erschwerten Bedingungen.

Unsere Beiträge im Bereich Wissens-Blog haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und stellen vorallem auch keine Rechtsberatung dar! Für Ihre Fragen können Sie uns einfach kontaktieren, wir beraten Sie gern.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen